Knapp 70 % der gefüllten online Warenkörbe werden kurz vor dem Kauf von Kunden geschlossen.

Die Konsequenz von versteckten Kosten im Onlineshop.

Eine Studie von Baymard hat ergeben, dass durchschnittlich knapp 70 % der User ihren online Warenkorb füllen, aber die Seite vor dem Kauf wieder verlassen. Der meistgenannte Grund für dieses Verhalten sind versteckte Kosten, die kurz vor dem Kauf dazu kommen (49 %). Dabei handelt es sich meist um Lieferkosten, Steuern oder andere Gebühren, die beispielsweise bei der Buchung von Flügen entstehen. Auch wenn der Kunde ursprünglich bereit war, die gewünschten Produkte/Dienstleitungen zu kaufen, regen zusätzliche Kosten diesen häufig zum Nachdenken an: 150 € bin ich bereit für neue Kleidung auszugeben. Zusätzliche 5 € Versand schrecken mich erstmal ab. Fallen jedoch gleich 155 € für neue Kleidung an und der Versand ist gratis, sieht die Sache schon anders aus! Diese verschiedenen Darstellungen der Kosten werden auch als „Framing“ im Neuromarketing bezeichnet.

Diesen Artikel teilen

Über die Autorin

Laura Caron

International Marketing Expertin mit den Schwerpunkten Google Adwords und Influencer Marketing. Meine Erfahrungen und Erkenntnisse teile ich hier im Blog von CARON & CARON.

Alle Artikel ansehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sue Caron

Sue beantwortet Ihre Fragen und berät Sie gerne.

mail@caron.company